Alle Beiträge von J. Göller

Caritas Werkstatt in der St.-Vinzenz-Straße in Narrenhand!

„Werkstatt hopp, hopp!“

Am 29.01.2019 eröffnete der Faschingspräsident der Werkstatt die Prinzenpaarproklamation mit dem Schlachtruf der Werkstatt:

„Werkstatt hopp, hopp!“. Alle Mitarbeiter freuten sich darüber, dass die Fastnachtszeit nun endlich los geht!

Dieses Jahr ist ein besonderes Jahr für die Caritas Werkstätten, deswegen gibt es auch ein besonderes Motto:  „50 Jahre Werkstatt – 40 Jahre St.-Vinzenz-Straße. Wir feiern Jubiläum!“

Zu diesem besonderen Anlass bekam auch die Faschingsgarde neue Kostüme und wir konnten einige neue Akteure dazugewinnen. Wir freuen uns sehr über unsere große Gardemannschaft!

Das Highlight der Proklamation war jedoch die Bekanntgabe des Prinzenpaares:

Bis Aschemittwoch befindet sich die Werkstatt in den Händen von „Prinzessin Nadine von der hohen Rhön“ und „Prinz Benedikt von der flotten Sohle“.

Am 21.02.2019 findet unsere diesjährige interne Fastnachtsveranstaltung im Bürgerhaus in Haimbach statt. Wir freuen uns schon jetzt auf Besucher wie den FFCK oder die Dietershaner Elfen. Und vor allem freuen wir uns auf mottobezogene Outfits, so wie die 70 er Jahre waren: Flowerpower – Hippiezeit!Das Foto zeigt unser Prinzenpaar samt „Prinzeneltern“, den Faschingspräsidenten sowie unsere große Gardemannschaft!

2019 ist für Briefeschreiber das Jahr des tapferen Schneiderleins

Wohlfahrtsmarken-Serie 2019 mit Märchenmotiven erscheint am 7. Februar – Drei Werte, Zuschlag für den guten Zweck – Marken im Fuldaer Caritas-Laden am Dom erhältlich

Fulda, Freiburg (cif). Die Wohlfahrtsmarken 2019 zeigen erneut Motive eines Grimmschen Märchens: Das tapfere Schneiderlein und seine Erlebnisse zieren den neuen dreiteiligen Satz, der ab Donnerstag, dem 7. Februar, erhältlich ist. Die Marken mit einem Zuschlag zum Porto für den guten Zweck weisen die Portowerte 70 Cent (normales Briefporto – zzgl. 30 Cent Zuschlag), 85 Cent (Kompaktbriefporto bis 50 Gramm, 40 Cent Zuschlag) sowie 145 Cent (Großbriefporto, 55 Cent Zuschlag) auf. Als Motive aus dem Märchen werden „In der Schneiderstube“, Bei den Riesen“ sowie „Die Hochzeit“ gezeigt.

Wohlfahrtsmarken 2019

Die genannten Zuschläge kommen als Kleinspenden unmittelbar der Arbeit der Wohlfahrtsverbände  zugute und helfen ihnen, besondere Projekte zur Unterstützung von Menschen in Notlagen zu finanzieren. Außer bei der Post sind die Briefmarken einzeln und als selbstklebendes 10er-Marken-Set auch direkt bei der Caritas in Fulda erhältlich: Ausgegeben werden die Wohlfahrtsmarken im Caritas-Laden am Dom, Kanalstraße 7. 

Geöffnet ist das Lädchen, wo es übrigens auch viele schöne Werkstattprodukte und Accessoires der Carisma-Werkstatt  sowie die ganze Erzeugnis-Palette vom Rhöner Fruchtgenuss aus der Werkstatt Schloss Haselstein gibt, immer dienstags bis freitags von zehn bis 17 Uhr sowie samstags von zehn bis 14 Uhr.

Erfolg gefeiert und Weichen für Zukunft gestellt

Caritas-Weihnachtsmarktstand: Gesamtwerkstattleiter lud Elternbeirat und Initiative Freizeitclub zum Bilanzgespräch. Auch VIP-Standverkäufer dabei. Planung 2019 steht 

Fulda (cif). Zum traditionellen Jahresgespräch, bei dem im Januar alle ehrenamtlich Beteiligten immer Bilanz ziehen bezüglich der zurückliegenden Weihnachtsmarktsaison, trafen sich kürzlich die Mitglieder des Elternbeirates der Werkstattmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sowie der Angehörigen-Initiative Freizeitclub. Mit dabei waren auch Caritas-Vorstandsmitglied Ansgar Erb, Ressortleiter Behindertenhilfe Dominique Vilmin sowie von den VIP aus Bistumsleitung und Politik Prof. Dr. Gerhard Stanke vom Generalvikariat, der Noch-Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel vom Sozialministerium, Sibylle Herbert vom Magistrat Fulda und Volker Büchel vom Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen, die alle ebenfalls ihre Verkaufsschichten am Caritas-Stand an der Mauer der Stadtpfarrkirche mit Bravour geleistet hatten.  

Vorstandsmitglied Ansgar Erb bei seiner Ansprache; hinter ihm am Tisch Prof. Dr. Gerhard Stanke von der Bistumsleitung sowie der vormalige Staatssekretär im Sozialministerium, Dr. Wolfgang Dippel

Der Gesamtleiter Berufswege und Werkstätten, Bernd Wystrach, der zu der Zusammenkunft eingeladen hatte, moderierte auch das Gespräch, an dem sich alle rege beteiligten. Deutlich wurde, dass jetzt nach inzwischen 15 Jahren der Caritas-Weihnachtsmarktstand in jeder Hinsicht ein großer Erfolg ist: Die Caritas-Behindertenhilfe kann dort zeigen, wer in den Werkstätten produziert, und welch tolle Produkte man von dort erhalten kann. Das Ehrenamtsteam aus rund 90 Personen – Mitarbeiter der Caritas aus verschiedensten Arbeitsfeldern, Freunde und Angehörige der betreuten Menschen, aber eben zusätzlich auch zahlreiche kommunale Politiker sowie Personen aus der Bistumsleitung – „stemmen“ gemeinsam dieses Projekt ausschließlich durch freiwillige Tätigkeit. Der gesamte Erlös aus dem Weihnachtsmarktverkauf schließlich fließt einem guten Zweck zu: Die Elterninitiative Freizweitclub organisiert während des laufenden Jahres davon maßgeschneiderte Freizeitangebote für die Menschen mit Behinderung, welche diese kostenfrei wahrnehmen dürfen und auf diese Weise Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erfahren – in Form etwa von Theaterbesuchen, Ausflügen oder gemeinsamen Unternehmungen.

Die Ehrung des bisherigen Orga-Teams „Weihnachtsmarkt“ durch Gesamtleiter Berufswege, Bernd Wystrach und Vorstandsmitglied Ansgar Erb (rechts stehend)

Das weitere diesjährige Bilanzgespräch war geprägt von anstehenden Umbrüchen: Denn das bisherige Kernteam der Freiwilligen, das all die vergangenen Jahre über die Marktwochen vorbereitetet und zum Beispiel die zuletzt 120 Verkaufsdienste am Stand eingeteilt hatte, möchte ins zweite Glied zurücktreten: Peter und Inge Sauer, Ingrid Beck, Lucie Nitsche-Goldbach sowie Regina Gärtner wurden dann auch mit großem Applaus und Dankesgeschenken aus ihrer Funktion entlassen. Ebenfalls eine kleine Laudatio durch Caritas-Vorstandsmitglied Erb und dem Gesamtleiter Werkstätten Wystrach erhielt Dr. Dippel, der sich nun erklärtermaßen aus der Politik zurückziehen möchte und in seiner Zeit als Bürgermeister und Staatssekretär dem Caritas-Weihnachtsmarktstand über lange Jahre die Treue gehalten hatte. 

Viele weitere Gesprächsbeiträge bei der Zusammenkunft drehten sich um die Bedeutung des Ehrenamtsprojektes „Weihnachtsmarktstand“. Prof. Stanke brachte es womöglich auf die entscheidende Formel: „Entgegen der heute weit verbreiteten Ich-Bezogenheit engagieren sich  hier viele ganz unterschiedliche Menschen und zeigen Solidarität und Zusammenhalt!“ Caritas-Behindertenhilfe, Elternbeirat und Initiative Freizeitclub wollen dementsprechend mit einem neu aufgestellten Team ins 16. Weihnachtsmarktjahr 2019 starten. Die Koordination der Logistik für die Markt-Aktivitäten werden zukünftig ehrenamtlich die beiden Werkstattleiter Melanie Odenwald und Stefan Schwobe übernehmen. Erste Maßnahmen haben schon gegriffen: Neue Wolle für die beliebten handgestrickten Socken, von denen 2018 sage-und-schreibe 1.100 Paare verkauft werden konnten, stand für die Strickbegeisterten schon bereit …

Mitarbeiterehrung im Caritas Wohnen

Für ihre langjährige Zugehörigkeit zur kirchlichen Dienstgemeinschaft wurden im Rahmen der Jahresabschlussfeier des „Caritas Wohnens Fulda und Hünfeld“ Dennis Roth, Annabelle Walter und Karin Möller für 10 Jahre geehrt. Michaela Bohl, Dirk Hohmann und Ulrich Giebenhain sind 20 Jahre sowie Claudia Jost 25 Jahre für die Caritas tätig. (es fehlt: Andrea Bamberger, 25 Jahre). Es gratulierten vom Vorstand Ansgar Erb, vom Aufsichtsrat Ernst-Paul Walter, der Leiter des Wohnens, Theo Münker. Für die Mitarbeitervertretung überbrachte David Hasenauer die Glückwünsche.

v.l., vorne:Dennis Roth, Claudia Jost, Karin Möller, Ulrich Giebenhain, mittig: Annabelle Walter, David Hasenauer, Michaela Bohl, Dominique Vilmin, hinten: Dirk Hohmann, Ernst-Paul Walter, Theo Münker, Ansgar Erb

Wieder volles Haus in Künzell

Weihnachtsfeier der Caritas-Werkstätten im Künzeller Gemeindezentrum – buntes Programm mit Musik, Jubilaren und lebendem Adventskalender

Künzell (cif). Auf der diesjährigen Weihnachtsfeier der Caritas Werkstatt Fulda kürzlich im gut gefüllten Gemeindezentrum in Künzell wurde den zahlreichen versammelten Mitarbeitern, ihren Angehörigen sowie allen Freunden der Caritas-Behindertenhilfe ein buntes, abwechslungsreiches Programm geboten. Den musikalischen Rahmen zum Fest lieferte das Orchester des Marianums Fulda. Große Aufmerksamkeit erhielt der durch das Theaterensemble unter der Werkstatt-Mitarbeiterschaft einstudierte „lebendige Adventskalender“ – die Aufführung sorgte im Publikum gleichermaßen für gute Unterhaltung und so manche Gedankenanregung. Unter Leitung von Magdalene Fechner öffnete die Sternenfrau Ulrike Stadler ein Türchen nach dem anderen, und dahinter verbargen sich so  schöne Auftritte und Szenen wie etwa der „Tanz der Schönen und des Biests“ oder das „Müsli des Lebens“, das dem Publikum den Ratschlag gab, einmal über die wirklich wichtigen „Zutaten im Leben“ nachzudenken. Zum Mitsingen regte das hinter einem Türchen verborgene Lied „O Tannenbaum“ an, das zugleich auch von den Mitarbeitern auf der Bühne gebärdet wurde.

Im Rahmen der Weihnachtsfeier wurden zudem auch neun Mitarbeiter geehrt: Karl Klee und Rainer Mathes erhielten ihre Auszeichnung für das 40-jährige Dienstjubiläum. Alexandra Post,  Ulrike Groß, Melanie Albersmeyer sowie Thorsten Fritz, Christoph Schmitt, Steffen Zentgraf und Ralf Romeis konnten sich über Urkunden zum 25-jährigen Werkstattjubiläum freuen. Grüße an die versammelten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überbrachten in kleinen Ansprachen eine Reihe von Ehrengästen. Fürs Bistum sprach der ständige Vertreter des Diözesanadministrators, Prof. Dr. Gerhard Stanke, Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel trat für das Hessische Sozialministerium ans Rednerpult. Weitere Grußworte kamen vom Kreisbeigeordneten Bernd Eckart, der Fuldaer Stadträtin Sibylle Herbert, vom Künzeller Bürgermeister  Timo Zentgraf als dem Hausherrn und vom Caritas-Vorstandsmitglied Ansgar Erb. Auch der Elternbeirat, ein Vertreter des Werkstattrates sowie die Einrichtungsleiterin Melanie Odenwald richteten ein paar Worte an die Feiernden.

Halbzeit am Weihnachtsmarktstand der Caritas

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld half als ehrenamtlicher Verkäufer – Waren am Stand oft Unikate – Wollsocken gehen gut – Auch Caritas-Kalender 2019 erhältlich 

Fulda (cif). Schon über zwei Wochen sind um, und noch bis zum 23. Dezember geht der Fuldaer Weihnachtsmarkt. Die Zwischenbilanz bei der Caritas-Behindertenhilfe ist positiv, auch wenn es in früheren Jahren natürlich schon besseres Weihnachtsmarktwetter gegeben hatte. Die Stimmung am Stand ist aber gut, der Verkauf läuft reibungslos – dank der vielen ehrenamtlichen Helfer, die in Verkaufsteams täglich die gesamte Marktzeit von elf bis 20 Uhr in der Marktbude abdecken und für Nachschub in den Auslagen sorgen. 

Auch zahlreiche freiwillige Verkäufer aus Kirche und Politik helfen immer wieder einmal mit großem Elan am Stand aus. So war kürzlich auch Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld im Einsatz, der am Caritas-Marktstand die Passanten persönlich ansprach und auf die Waren – allesamt Produkte der Werkstätten für Menschen mit Behinderung und oft Unikate – aufmerksam machte. Von seinen Verkäufer-Qualitäten überzeugte sich auch Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch: „Unser Weihnachtsmarktstand lebt genau davon, dass sich so viele Menschen ehrenamtlich beteiligen. Schön, wenn dann zum Beispiel auch Fuldas Oberbürgermeister im Dienst der guten Sache hier tätig werden möchte. Meinen herzlichen Dank an alle Helfer hier am Caritas-Stand!“ 

Zu den Angeboten beim Caritas-Weihnachtsmarktstand gehören zahlreiche Geschenkartikel wie u. a. Vogelhäuser und Krippen aus Holz, Schmuck-Accessoires, Kunstpostkarten, Honig und Honigwachsprodukte sowie unterschiedliche Strickwaren, bei denen die Wollsocken wieder der „Renner“ sind und in manchen Größen schon knapp werden. Auch die Caritas-Kalender sind am Stand neben der Stadtpfarrkirche erhältlich. Für 2019 gibt es sowohl den Abreißkalender „Unser täglich Brot“ als auch den Buchkalender mit Geschichten und lesefreundlich präsentierten Rezepten und Tipps etwa für Gesundheit, Haushalt und Garten. Jeder beim Weihnachtsmarkt eingenommene Euro dient übrigens dazu, für die Menschen mit Behinderung, die in den Fuldaer Caritas-Werkstätten tätig sind, maßgeschneiderte Freizeitangebote zu entwickeln und durchzuführen.

Unser Foto zeigt Oberbürgermeister Wingenfeld mit der ehrenamtlichen Verkäuferin Annelies Wilhelm hinter dem Tresen des Caritas-Markstands. Davor als Standbesucher (v. re.) Caritasdirektor Juch, Caritas-Vorstandsmitglied Ansgar Erb sowie der Ressortleiter Caritas-Behindertenhilfe, Dominique Vilmin. 

Caritas-BegleitetesWohnen (BW) begeht vorweihnachtliche Feier

Alle Jahrewieder, …

… begonnen wurde die Feierlichkeit mit einem Wortgottesdienst zum “Mitmachen”, gestaltet von Herrn Monsignore Elmar Gurk, dem Organisten Herrn Stefan Schwobe und Mitwirkenden aus dem Bereich BW. Unter der Thematik “ein Stern” wurden alle in die adventliche Stimmung mitgenommen. Neben passenden Liedern und einem “Vater Unser” mit Bewegung bekam am Ende jeder einen gebastelten Stern mit auf den Weg.

Nach diesem schönen Gottesdienst, versammelten sich alle im weihnachtlich hergerichteten Speisesaal des Caritas-Hauses St. Elisabeth. Mit ca. 90 Personen beging man nun die Feierlichkeit. Der Leiter des Begleiteten Wohnens Herr Harald Schäfer begrüßte alle Gäste bevor Frau Ulrike Stadler mit einem Gedicht aufwartete, bei dem dann ein jeder ein Teelicht anzünden konnte, welches zuvor ausgegeben wurde.

Ein Rückblick über das vergangene Jahr mit verschiedenen Fakten und Informationen rund um den Bereich BW, sowie ein weiteres Weihnachtsgedicht schlossen sich dem an. Als Höhepunkt konnte die Ehrung von Frau Edith Hippert für 25 Jahre arbeiten im kirchlichen Dienst angesehen werden. Als Gratulanten waren vom Aufsichtsrat Herr Monsignore Elmar Gurk, vom Vorstand Herr Ansgar Erb, Herr Dominique Vilmin (Ressortleiter der Behindertenhilfe und Psychiatrie Fulda), Herr Harald Schäfer (Leiter BW und BWF), sowie alle Mitarbeiter und Klienten anwesend. Den Abschluss dieses feierlichen Rahmens bot Herr Jochen Blum mit seinem musikalischen Beitrag auf seiner “Veeh-Harfe”.

Neben einem reichhaltigen Buffet, an dem sich jeder gütig tun konnte, war es für die meisten wichtig, Gespräche zu führen, zusammen zu kommen und ein “Wir-Gefühl” zu erfahren.

Mt 2,9
Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen her, bis er über dem Ort stand, wo das Kindlein war.

Vernissage im Parkhotel Fulda feierlich eröffnet

15 Jahre mit Herz und Hand

Gemeinsame Ausstellung der Künstlergruppen FarbKleckse (Lebenshilfe) und KullerArt (Caritas Wohnen) unter dem Motto: „15 Jahre mit Herz und Hand“

Die außergewöhnliche Ausstellung wurde am Sonntag, 25.11.2018 von Herrn Christof Weisenborn, Geschäftsführer des Parkhotel Fulda, feierlich eröffnet. Als Redner begrüßte neben Rainer Bub (Vorsitzender Lebenshilfe Fulda-Hünfeld e.V.), Dominique Vilmin (Ressortleiter Behindertenhilfe) auch der Bürgermeister der Stadt Fulda, Dag Wehner die Gäste im Saal des Parkhotels.

Dag Wehner

Die Leiterin der beiden Künstlergruppen, Kunsttherapeutin Nicole Kümmel, stellte alle anwesenden Künstler vor. In einem Film wurde allen Besuchern eindrücklich vorgeführt, mit welch großem Engagement die Künstler am Werk sind.

Nicole Kümmel

Als Dankeschön für 15 Jahre Wirken überreichte Frau Kümmel allen anwesenden Künstlern einen „Kunst-Oscar“ für ihr Schaffen, den alle mit großer Freude in Empfang nahmen.

Die Künstler mit den Oscars

Die Ausstellung ist noch bis zum 07.02.2019 im ParkHotel Kolpinghaus Fulda in der Goethestraße 13 zu besichtigen.