Blick schon nach vorne gerichtet

Elternbeirat mit Initiative Freizeitclub traf sich zum traditionellen Neujahrsgespräch mit Gesamtleiter Werkstätten: Resümee 2017 und Planungen für gesamtes Jahr 2018

 

Fulda (cif). Zum traditionellen Jahresgespräch trafen sich die Mitglieder des Elternbeirates der Werkstattmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sowie die Aktiven der Angehörigeninitiative Freizeitclub mit dem Gesamtleiter Berufswege und Werkstätten, Bernd Wystrach. Einmal jährlich – meist gleich im Nachgang zum vorjährigen Weihnachtsmarkt, auf dem die Elterninitiative den Verkaufstand der Caritas-Werkstätten federführend betreut – geht es darum, Bilanz über die gemeinsamen Aktivitäten des Vorjahres zu ziehen und auch schon erste Planungen für das Folgejahr zu besprechen. Neben Bernd Wystrach, der die offizielle Begrüßung im Namen der Caritas Behindertenhilfe an die teilnehmenden Eltern, aber auch an die zahlreich anwesenden Menschen mit Behinderungen richtete, war seitens der Caritas auch die für Ehrenamt und Freiwilligendienste zuständige Referentin Daniela Manke zugegen.

Seitens der Eltern und Angehörigen sprach u. a. die Elternbeiratsvorsitzende Luzia Nitsche-Goldbach, die in ihrer Rede den erneuten großen Erfolg des Weihnachtsmarktstandes hervorhob: Immerhin schon zum 14. Mal habe ein Team aus rund 90 Ehrenamtlichen die zahlreichen Dienste zum Verkauf im Stand und „hinter den Kulissen“ für die notwendige Logistik bravourös gemeistert. Der Marktstand der Caritas ist in der Tat ein echtes Ehrenamtsprojekt, an dem neben den Freiwilligen aus dem Kreis der Elternschaft auch hauptamtliche Caritas-Mitarbeiter bis hinauf zum Vorstand und sogar VIPs aus Politik und Kirchenleitung vom Fuldaer Oberbürgermeister über Abgeordnete ganz verschiedener poltischer Couleur bis hin zum Generalvikar des Bistums Fulda beteiligt sind. Der Ertrag aus den Verkäufen am Stand kommt allein den Aktivitäten des Freizeitclubs zugute, der für die Werkstattmitarbeitenden passende Freizeitaktivitäten vorbereitet und durchführt. Die Menschen mit Behinderung erleben auf diese Weise gemeinsame Ausflügen, Besuche bei Musical-Aufführungen oder kommen auch mal ins Kino. Beim Neujahrsgespräch wurde in dieser Hinsicht auch schon ein erster Ausblick gegeben, was für die Werkstattmitarbeiterschaft im neuen Jahr in Planung ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.