Elisabeth-Preis

Festakt zur Verleihung im Stadtschloss – zwei Inklusionsprojekte ausgezeichnet

Zum zweiten Mal verlieh der Caritasverband für die Diözese Fulda dieses Jahr seinen mit insgesamt 3.000 Euro dotierten Elisabeth-Preis zur Förderung herausragender ehrenamtlicher Engagements. Die Preisverleihung erfolgte am 18. November bei einem Festakt im Marmorsaal des Stadtschlosses Fulda.
Dieses Jahr ging es um Projekte zur vollständigen gesellschaftlichen Teilhabe (Inklusion) und Verbesserung des Lebensalltags von Menschen mit Behinderung. Ausgezeichnet wurden zwei Projekte, die zu gleichen Teilen jeweils das halbe Preisgeld erhalten:  Gewinner sind
1. das Hünfelder Projekt „Unterstützung im Lebensalltag der MS-Erkrankten Eva-Maria M.“, mit der ein Kreis von Freiwilligen der Betroffenen trotz fortgeschrittener Multiple Sklerose ein Leben im gewohnten Umfeld sowie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Alltag durch individuelle Betreuungsmaßnahmen ermöglicht.    
2. die Fuldaer Elterninitiative „Freizeitclub“ der Eltern von behinderten Werkstattmitarbeitern, die seit 30 Jahren ein abwechslungsreiches und auf die speziellen Bedürfnisse zugeschnittenes Freizeitangebot mit Ausflügen und Veranstaltungen bietet. Von diesem Angebot profitieren Menschen, die sonst nur unter großen Schwierigkeiten an solchen Unternehmungen teilnehmen könnten.

Nach Preisübergabe Gruppenbild für die Fotografen: Vertreter der ausgezeichneten Projekte, der Caritas, der Jury und  die Festvortragsreferentin Dr. Simone Bell-D `Avis von der Deutschen Bischofskonferenz. (Foto: C. Scharf). Elisabethpreis

Elisabethpreis

Elisabethpreis

Elisabethpreis

Elisabethpreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Elisabeth-Preis

Festakt zur Verleihung im Stadtschloss – zwei Inklusionsprojekte ausgezeichnet

Zum zweiten Mal verlieh der Caritasverband für die Diözese Fulda dieses Jahr seinen mit insgesamt 3.000 Euro dotierten Elisabeth-Preis zur Förderung herausragender ehrenamtlicher Engagements. Die Preisverleihung erfolgte am 18. November bei einem Festakt im Marmorsaal des Stadtschlosses Fulda.

Dieses Jahr ging es um Projekte zur vollständigen gesellschaftlichen Teilhabe (Inklusion) und Verbesserung des Lebensalltags von Menschen mit Behinderung. Ausgezeichnet wurden zwei Projekte, die zu gleichen Teilen jeweils das halbe Preisgeld erhalten:  Gewinner sind

1. das Hünfelder Projekt „Unterstützung im Lebensalltag der MS-Erkrankten Eva-Maria M.“, mit der ein Kreis von Freiwilligen der Betroffenen trotz fortgeschrittener Multiple Sklerose ein Leben im gewohnten Umfeld sowie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Alltag durch individuelle Betreuungsmaßnahmen ermöglicht.   

2. die Fuldaer Elterninitiative „Freizeitclub“ der Eltern von behinderten Werkstattmitarbeitern, die seit 30 Jahren ein abwechslungsreiches und auf die speziellen Bedürfnisse zugeschnittenes Freizeitangebot mit Ausflügen und Veranstaltungen bietet. Von diesem Angebot profitieren Menschen, die sonst nur unter großen Schwierigkeiten an solchen Unternehmungen teilnehmen könnten.

Nach Preisübergabe Gruppenbild für die Fotografen: Vertreter der ausgezeichneten Projekte, der Caritas, der Jury und  die Festvortragsreferentin Dr. Simone Bell-D`Avis von der Deutschen Bischofskonferenz. (Foto: C. Scharf).
 
 

Elisabethpreis

Elisabethpreis

Elisabethpreis

Elisabethpreis

Elisabethpreis

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.