Gelebtes Miteinander:

Weihnachtsfeier der Fuldaer Caritas-Werkstätten in Künzell

Blick in das Publikum der Weihnachtsfeier Fulda, Künzell (cif). Zur traditionellen Weihnachtsfeier der Fuldaer Caritas-Werkstätten für Menschen mit Behinderung waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihre Angehörigen und Freunde, das Team der Betreuer sowie zahlreiche Vertreter aus Caritas und Kirche, Politik und Wirtschaft im Gemeindezentrum in Künzell zusammengekommen. Vor dem Höhepunkt der Feier, einer festlich ausgestatteten Theateraufführung mit unzähligen engagierten Schauspielern und einem üppigen Bühnenbild auf der Bühne (unser Bild), begrüßte Dr. Markus Juch, Diözesan-Caritasdirektor im Bistum Fulda, alle Zusammengekommen auf das herzlichste und nannte diese bunte Festgemeinschaft eine vorweg genommene Verwirklichung des angestrebten und politisch gewollten Prinzips der Inklusion.

Wir blicken auf die Gäste und Mitarbeiter der WfbM. An langen Tischreihen sitzen sie. Auf den Tischen stehen diverse Getränke und weihnachtlicher Schmuck. Am vorderen Tische sitzen 2 Rollstuhlfahrer. Gespannt schauen sie zur Bühne. Im Hintergrund sieht man die Fenster des Hauses.

Blick in das Publikum der Weihnachtsfeier

Aufführung der Theater-AG Grußworte kamen vom örtlichen Gastgeber, Künzells Bürgermeister Peter Meinecke, sowie von Vertretern aus dem Bistum, von Stadt und Landkreis Fulda. Durch das gesamte Programm der Weihnachtsfeier führte nochmals souverän der scheidende Einrichtungsleiter Stefan Walter, der die Werkstatt zum 31. Dezember abgibt. Wichtige „letzte“ Amtshandlung von ihm auf der Künzeller Weihnachtsfeier war die Ehrung der langjährigen Werkstattmitarbeiter, die 2010 auf ein rundes Jahresjubiläum zurückblicken konnten.

Wir sind zu Gast bei der Theateraufführung. Die Mitspielenden sind arm und sehr unterschiedlich gekleidet. Sie sitzen in einem Kreis. In der Mitte des Kreises brennt ein kleines Feuer. Im Hintergrund sehen wir als Bühnenbild eine Hauswand und einen maroden Zaun.

Aufführung der Theater-AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.