Girls- and Boys-Day 2011

Einblicke in die Arbeitsfelder der anderen

Im Rahmen des Girls- and Boys-Day 2011 arbeiteten in unserer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen insgesamt 5 Mädchen und 2 Jungen aus verschiedensten Schulen im Landkreis Fulda mit.

Wir befinden uns in der Schlosserei der Werkstatt für behinderte Menschen. Eine Schülerin sitzt neben einem Mitarbeiter und bereitet Teil zur Weiterverarbeitung vor. Im Hintergrund ist eine CNC-Maschine zu sehen. Sie wird von einem weiteren Mitarbeiter bedient, der gerade zu uns schaut.

In der Schlosserei unserer WfbM

In den Caritas Werkstätten Fulda arbeiten über 200 Menschen mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung in den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen. Dazu zählen die Bereiche Industriemontage und Konfektionierung, Elektromontage, Schlosserei, Näherei, Küche, Garten- und Landschaftspflege sowie eine Wäscherei.

Wir befinden uns in einer der Verpackungsgruppen. Ein Mitarbeiter sichert einen gerade gefalteten Pappkarton mit einen Klebeband. Den Abroller hält er in seiner rechten Hand. Neben ihm sitzt eine Schülerin. Beide schauen uns fröhlich an. Hinter ihnen sind große Regalwände mit Verpackungsmaterialien zu sehen.

In einer Verpackungsgruppe unserer WfbM

Die Mädchen und Jungen erhielten somit einen Einblick in die Arbeitswelt der behinderten Menschen. Dazu gehörten zum einen die Begegnung und das Zusammentreffen mit den Mitarbeitern als auch das Kennenlernen der unterschiedlichsten Arbeitsfelder.

Wir befinden uns in einer der Montagegruppen. Die Mitarbeiter sitzen in mehreren Reihen vor kleinen Maschinen, die sie bedienen. Eine Schülerin mit langen Haaren schaut freundlich hinter einer Presse hervor. Neben ihr sitzt ein Mitarbeiter, der uns ebenfalls freudig anlächelt. Er bedient die gleiche Maschine.

In einer der Montagegruppen unserer WfbM

Die Mädchen verbrachten den Tag in den Bereichen Schlosserei sowie Industriemontage und Konfektionierung, die beiden Jungen bekamen einen Einblick in die Unterstützung von Menschen, welche auf umfassendere Hilfe angewiesen sind.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.