Nach Preisübergabe in Berlin: Fuldaer wort.los-Projekt feiert seinen „innovatio“

Gemeinsames Caritas-Projekt von Behindertenhilfe und Sozialdienst für Gehörlose erhielt für gewonnene Internetabstimmung Publikumspreis des Sozialpreises innovatio

 

Fulda, Berlin (cif). Nach der feierlichen Preisvergabe durch Caritas-Präsident Dr. Peter Neher und Diakonie-Präsident Ulrich Lilie bei einem Festakt kürzlich in Berlin präsentierten die Macher und Anwender von „wort.los“ ihr im Wettbewerb um den innovatio-Sozialpreis erfolgreiches Projekt und die Urkunde jetzt gemeinsam mit Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch in der Heimatstadt Fulda.

wort.los, ein gemeinsames Projekt der  Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie in Kooperation mit dem Sozialdienst für Gehörlose des Regional-Caritasverbandes Fulda, hatte den Publikumspreis, eine vierwöchige Online-Abstimmung der Öffentlichkeit, für sich entscheiden können. wort.los  zeigt für die Kommunikation mit Menschen, die aufgrund ihrer Einschränkungen nicht sprechen können oder wollen, Alternativen und Ergänzungen zur Lautsprache auf. Neben Tafeln und Computern zur unterstützten Kommunikation hat natürlich auch das Gebärden eine wesentliche Funktion. Doch diese Gebärden nutzen natürlich nur, wenn sie auch verstanden werden. An diesem Punkt setzt das Projekt wort.los an und möchte – etwa im Bereich der Einrichtungen der Behindertenhilfe, aber auch in Kitas, Schulen und an anderen Institutionen möglichst vielen Menschen Anregungen geben, sich mit der Gebärdensprache und unterstützter Kommunikation auseinanderzusetzen.

 

Die Laudatio auf wort.los und den Hauptpreisträger der Jury, das Hamburger Präventionsprojekt „Gefangene helfen Jugendlichen“, hatte in Berlin Caritas-Präsident Dr. Peter Neher gehalten. Den innovatio-Preis stiften alle zwei Jahre die Versicherer im Raum der Kirchen – vrk mit Sitz in Detmold und Kassel. Unser Foto zeigt Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch sowie die Fuldaer Werkstättenleiterin Melanie Odenwald mit Werkstatt-Mitarbeiter Christian Beck (hält die Urkunde) und den für den Dienst für Hörgeschädigte zuständigen Sipl.-Sozialarbeiter Werner Althaus, zugleich stellv. Geschäftsführer beim Caritasverband für die Regionen Fulda und Geisa, mit vielen Besuchern vom Mittwochs-Treff der Gehörlosen. Mehr zu wort.los finden Interessierte im Internet unter www.wort-los-fulda.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.