Schloss Haselstein

Adventsmarkt der Caritas Werkstatt Schloss Haselstein am 26.11.2011

Der Adventsmarkt der Caritas im alten Schloss in Haselstein lockte die Angehörigen der Mitarbeiter und zahlreiche andere Besucher in den Hof und den Gewölbekeller – vor allem aber auch in den neuen Laden, der die Attraktion des Tages war.
Seit Januar produziert die Caritas-Werkstatt Haselstein „Rhöner Fruchtgenüsse“: Liköre, Marmeladen, Brotaufstriche und andere leckeren Sachen. Von der Ernte der Früchte über die weitere Verarbeitung bis schließlich zum Abfüllen der fertigen Produkte in die zahlreichen Fläschchen und Gläschen wird alles von den Caritas-Mitarbeitern erledigt. Nur die Brände werden aus Bayern dazugekauft.

Verkaufsladen

Verkaufsladen
 
 

Der Laden stammt eigentlich aus Poppenhausen und gehört Ute Krenzer, die nun zusammen mit Markus Wingenfeld die Mitarbeiter bei der Likörfertigung einarbeitet und betreut. Aus einigen anderen Bereichen haben sich Mitarbeiter freiwillig für diese neue Aufgabe gemeldet. „Der Sauerkirschlikör ist mein Favorit“, sagte Markus Wingenfeld, der am Eröffnungstag alle Hände voll zu tun hatte, den vielen Besuchern Likör- und Schnapsproben auszuschenken. Die ausgefallensten, aber wohlschmeckenden Sorten sind dabei Schoko-Chilli und Walnuss.

Im Laden gibt es nicht nur Alkoholisches zu kaufen, sondern auch verschiedene Sorten von Marmeladen und Tee. Der Leiter der Werkstätten in Haselstein, Michael Wehner, schaute sichtlich erfreut in den überfüllten Verkaufsraum, der vorher Teil des Wohnheimes für die Mitarbeiter war. „Die Eröffnung des Ladens war eine richtige Entscheidung“, betonte er. „Wir haben das natürlich auch unter der Prämisse der Öffentlichkeitsarbeit gemacht, damit die Leute sehen, was in einer solchen Einrichtung alles möglich ist.“

Es ist bereits eine Erweiterung geplant: Die Verkostungsstube soll ausgebaut werden und viele Rhön-Touristen anlocken, erklärte Wehner. Auch in den Zelten auf dem Hof, in denen bei der Caritas gefertigte Holz- und Weihnachtsprodukte angeboten wurden, war einiges los. Neben dem schön geschmückten Gewölbekeller, in dem es herrlich nach frischen Waffeln duftete, wurden die Kinder von Melanie Münkel und ihrer Kollegin geschminkt. Sie leistet derzeit einen Bundesfreiwilligendienst im Forsthaus, das zur Werkstatt in Haselstein gehört, und genießt den Tag: „Es ist mein erster Weihnachtsmarkt hier, und mir gefällt es gut.“ Der Musikverein Haselstein und der Weihnachtsmann sorgten für ein unterhaltsames Programm für die Gäste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.