Urlaub an der Ostsee

Entspannung und Erholung für Menschen mit Behinderung

Was sich zunächst nicht ungewöhnlich anhört, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen doch als etwas besonderes: die von Geburt an schwerst-mehrfach behinderten Schwestern Ute und Beate konnten einen speziell an ihre Bedürfnisse angepassten Urlaub in Boltenhagen verleben. Durch ihren hohen Unterstützungsbedarf können die beiden nicht am alljährlichen Urlaub der Wohngruppe Moritz teilnehmen. Und so war schnell klar, wenn die Beiden in den Urlaub wollen, dann müssen wir besondere Rahmenbedingungen schaffen. Denn seit Jahren bemühen wir uns um eine durchweg personenzentrierte Unterstützung der von uns betreuten Menschen, dieser Urlaub steht in dieser Tradition.

Einrichten für eine längere Autofahrt: Beate und Ute mit ordentlich Gepäck und den notwendigen Hilfsmitteln

In Boltenhagen wurde die behindertengerechte Ferienwohnung Arosa bezogen, sie sollte in den nächsten 6 Tagen als Stützpunkt für viele Ausflüge und Unternehmungen dienen.

Boltenhagen lässt grüßen

Besonders beeindruckt waren die Beiden vom Sea-Life am Timmendorfer Strand, den herrlichen Eindrücken am Meer – natürlich vom Strandkorb aus – und schließlich den vielen netten Lokalen, die wir in dieser Zeit zusammen besucht haben. Der Ausflug nach Wismar und die vielen schönen Spaziergänge an der Strandpromenade bleiben ebenso unvergesslich.

Ute war genauso wie Beate völlig begeistert von der Unterwasserwelt im Sea-Life

Trotz aller Bemühungen ist es uns allerdings nicht gelungen, auf einem Schiff mitzufahren, hier waren die Barrieren letztlich doch zu groß, doch das hat dieses tollen Urlaubserlebnis nicht wirklich eintrüben können.

So sieht echtes Wohlbefinden aus…

Als Fazit bleibt: der große Aufwand hat sich absolut gelohnt! Ute und Beate wollten gar nicht mehr nach Hause zurück. Und ihre Gesichter sagten klar: „Wir kommen wieder!“

weitere Eindrücke:

Grillen vor der Ferienwohnung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.